TCM Akupunktur

TCM Akupunktur

Was kann man mit Akupunktur behandeln?

Immer wieder werden wir gefragt, welche Krankheiten sind denn in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) behandlungsfähig, welche kann man gut und welche weniger gut behandeln.

Allerdings ist nicht nur die Akupunktur das Mittel der chinesischen Therapie, sondern sie ist nur ein Teil davon. Es gibt außerdem noch die Akupressur; eine besondere Massageart. bei der die Akupunkturpunkte gedrückt bzw. angeregt werden. Dann gibt es das Heilatmen sowie Medikamenten- und Geräteeinsatz. Laserakupunktur. Elektroakupunktur. Ernährungsumstellung, um nur einige zu nennen.

Nachfolgende Anwendungsbereiche sind zwar nicht unbedingt leicht mit chinesischer Medizin wieder in den Griff zu bekommen, sind aber als Schwerpunkte der Behandlung durch Traditionelle Chinesische Medizin anzusehen. Akupunktiert wird je nach Diagnose, wobei die chinesische Zungendiagnose und vor allen Dingen die Pulsdiagnose durchgeführt wird.

TCM Akupunktur
TCM Akupunktur am Ohr

Von Allergien über Kopfschmerz und Wechseljahrsbeschwerden bis Zittern

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

Rückenschmerzen, mit z.B. Bewegungseinschränkungen der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, Ischiasschmerz, Hexenschuss, Gelenkschmerzen, Fersensporn, Knie, Hüfte, Ellbogen, Osteoarthritis kleine Gelenke, Rheuma, Erkrankungen der Sehnen, z.B. Tennisellbogen, Schultergelenksschmerzen mit Bewegungseinschränkungen der Arme, Karpaltunnelsyndrom

Neurologische Beschwerden

Trigeminusneuralgie (Gesichtsschmerz), Polyneuropathie, Fybromyalgie, Einschlafende Arme, Taubheitsgefühle, Ameisenlaufen, Missempfindungen, Gangstörungen, Koordinationsstörungen, Unruhe der Beine (Restless Legs Syndrom), Zittern, Anfälle, Konzentrationsstörungen, Sehstörungen, Kopfschmerzen, auch chronisch, Migräne (mit Aura) auch mit Übelkeit und Erbrechen, Unterstützung, z. B. bei MS und Parkinson, Schlaganfall-Rehabilitation, chron. Schmerzen nach Zosterneuralgien

Hals-, Nasen- Ohren-Erkrankungen

Tinnitus, Ohrgeräusche, Schwindel, Drehschwindel, Sinusitis chron., Beeinträchtigung des Geruchssinns, Heuschnupfen, Bindehautentzündung auch allerg., Zungenschmerzen, Zungenbrennen

Schwächezustände, Depression, Angststörungen

Psychovegetative Erschöpfungszustände, Burn-out, müde und kraftlos, Suchterkrankungen, Angstzustände, Prüfungsangst, Traurigkeit, Herzklopfen, Unruhezustände, Schwitzen, Ein- und Durchschlafstörungen, depressive Verstimmungen, Depression, Essstörungen

Bronchopulmonale Erkrankungen

Bronchitis, auch chron. Bronchitis, Asthma Bronchiale, Pseudokrupp, Luftmangel, Schwächehusten, Hustenanfälle

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Angina pectoris, Bluthochdruck, zu niedriger Blutdruck, Durchblutungsstörungen, funktionelle Herzerkrankungen, z.B. Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, koronare Herzerkrankung

Magen-Darm-Beschwerden

Funktionelle Magen-Darm-Störungen, Reizdarm, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Magengeschwür, Zwölffingerdarmgeschwür, Magenschleimhautentzündung, Sodbrennen, Verstopfung, Durchfälle, Übelkeit auch mit Neigung zum Erbrechen, Beschwerden/Schmerzen des Ober-, Mittel- und Unterbauches

Gynäkologische Krankheitsbilder

Menstruationsschmerzen, Prämenstruelles Syndrom, Zyklusstörungen, Ödeme (starke Wassereinlagerungen), klimakterisches Syndrom (Depressive Verstimmungen, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, starkes Schwitzen, Unruhe, etc.), Fruchtbarkeitsstörungen, Kinderwunsch, Sexualstörungen, Impotenz, sexuelle Unlust, Schwangerschaftserbrechen

Beschwerden des Harnwegssystems/Nieren

Reizblase, Harninkontinenz, Blasenentzündungen auch chron., Nierenbeckenentzündungen chron., Prostatabeschwerden

Hauterkrankungen

Akne, Ekzeme, Psoriasis (Schuppenflechte), Neurodermitis, Urtikaria (Nesselsucht), Hautjucken, Hautausschläge auch juckend und/oder schmerzhaft, allergische Hauterkrankungen